Ursula Straka

WahlenWahlabend

Am Wahlabend hatten sich die Landtagskandidatin Ursula Straka und die Listenkandidatin Rita Ortler aus Nördlingen mit vielen Freunden und Bekannten in der "Goldenen Gans" in Oettingen eingefunden, um die Wahlergebnisse gemeinsam zu verfolgen und in freundschaftlichem Kreis beisammen zu sein.
Stadtrat Robin Bhattacharyya aus Oettingen bedankte sich im Namen der Anwesenden bei den beiden Kandidatinnen für ihr außerordentliches Engagement im Wahlkampf mit Blumen.

Veröffentlicht am 30.09.2008

 

WahlenWie wählen Sie richtig?

Landtagswahl

Jeder Wähler hat zwei Stimmen für den Landtag.
Auf dem kleinen weißen Stimmzettel machen Sie ein Kreuz für den Direktkandidaten.
Bitte wählen Sie unsere Erststimmenkandidatin Ursula Straka. (kleiner weißer Stimmzettel)

Auf dem großen weißen Stimmzettel können Sie einen Listenkandidaten ankreuzen.
Für unseren Stimmkreis kandidiert Marion Segnitzer auf der SPD-Liste Platz 226.

Bitte geben Sie Ihre beiden Stimmen den Kandidatinnen der SPD!
Denn die beiden Stimmen zusammen ergeben die Sitzverteilung für die Parteien.

Nur eine starke SPD kann in Bayern echte Veränderungen herbeiführen!

Bezirkstagswahl

Auch für den Bezirkstag haben Sie zwei Stimmen!

Wir bitte um Ihr Vertrauen für unseren Erststimmenkandidaten Gerhard Martin (kleiner blauer Stimmzettel) und für unsere Zweitstimmenkandidatin Rita Ortler (großer blauer Stimmzettel, SPD Liste 2; Platz 219)

Veröffentlicht am 28.09.2008

 

RegionalpolitikMarsch in die Bananenrepublik?

Beeinflusst schwarze Parteipolitik Entscheidungen?

Ein Wechsel in Bayern ist überfällig

Der Marsch in die Bananenrepublik ist offenbar die Konsequenz, wenn jahrzehntelang die Vertreter der immer gleichen Partei in den Schaltzentralen der Macht sitzen.

Veröffentlicht am 22.09.2008

 

RegionalpolitikVor Ort in Fremdingen

Aktueller Anlass: Ortstermin in Fremdingen an der B 25

Die beiden Bundestagsabgeordneten Heinz Paula, Mitglied im Verkehrsausschuss, und Gebriele Fograscher waren vor Ort in Fremdingen, um sich ein Bild von der Verkehrsbelastung der Anlieger zu machen und das Gespräch mit den Bürgern zu suchen. Mit dabei waren auch die SPD-Vorsitzende und Landtagskandidatin Ursula Straka und die Bezirkstagskandidatin Rita Ortler.

In der Hauptstraße konnten sie sich davon überzeugen, dass der überregionale Schwerverkehr einen großen Teil der vorbeibrausenden LKW’s ausmacht. Es ist laut, stressig und gefährlich, zumal der Fußgängerüberweg am südlichen Ortseingang, wie sich einer der Anwesenden beschwerte, falsch platziert und viel zu schmal ist. Durch mitgebrachte Fotos dokumentierte er anhand von Reifenspuren, dass LKW’s oft rücksichtslos mitten über die Verkehrsinsel fahren. Geändert habe man trotz seiner Beschwerde nichts. Dass angesichts der enormen Verkehrsbelastung schnellstens etwas passieren muss, darüber waren sich alle einig. Ursula Straka kritisierte, dass die Gemeinde für eine Ortsumfahrung in Vorleistungen gehen muss, um die Umgehung voranzutreiben. Das Beispiel Dinkelsbühl zeige, dass der Freistaat seine Aufgaben und Verpflichtungen vernachlässigt habe. Selbst wenn, wie jetzt vom CSU-Fraktionsvorsitzenden versprochen, bis 2010 Baurecht für die Umgehungsstraße in Fremdingen vorliegt, sind die Bürger noch auf Jahre hinaus den Belastungen ausgesetzt. Für die Zwischenzeit forderten daher einige Anwesenden ab sofort eine Tempo-30-Regelung, deren Notwendigkeit jetzt ja wohl hinlänglich bewiesen sei. Kritisch wurde auch angemerkt, dass eine ähnliche Belastung durch den Schwerlastverkehr in der Oettinger Straße existiere. Diese Problematik bekomme man durch die jetzt offenbar vorgesehene Trasse nicht in Griff. Genau darin liegt nach Ansicht von Ursula Straka ein zentrales Problem. Dafür dass ein Regionen übergreifendes, zukunftstaugliches Gesamtkonzept für überregionale Verkehrsströme entwickelt wird, habe die Staatsregierung jahrelang nichts getan und jetzt verfalle sie vor den Wahlen in einen hektischen Aktionismus. Die Gefahr, dass „unüberlegte Stopsellösungen“ entstehen, die Probleme nicht wirklich lösen, sei groß. So wäre es zum Beispiel in Oettingen gewesen, wenn nicht ein Bürgerentscheid die sogenannte Westumgehung gestoppt hätte.

Veröffentlicht am 22.09.2008

 

WahlenUmfrageaktion: Was ist eine gute Schule?

Eine Umfrageaktion anlässlich des Schulanfangs starteten die SPD-Landtagskandidatinnen Ursula Straka und Marion Segnitzer sowie die Bezirkstagskandidatin Rita Ortler in Wemding, Nördlingen und Rain. An Infoständen wurden Eltern zum Thema „Welche Voraussetzungen muss Ihrer Meinung nach eine gute Schule erfüllen“ gefragt. Von acht Gesichtspunkten sollten jeweils die drei wichtigsten angekreuzt werden.

Veröffentlicht am 22.09.2008